Urban Progress GmbH | Maximiliansplatz 12b | 80333 München | 089 / 2388 7898 21 | welcome@urbanprogress.de

Konzept Grünheide

Können wir uns vorstellen, in einem Quartier ohne Autolärm aufzuwachen und den Eindruck zu haben, wir befinden uns, na ja, nicht gleich im Wald, aber zumindest fernab von einer Großstadt?!

Was mag das für ein Gefühl sein, in einem Haus zu leben und nach dem Frühstück eben nicht den Schlüssel für den PKW zu suchen und sich auf Verkehrsstau einzustellen – stattdessen hält vor der Haustüre der selbstfahrende Bus.

Wie wird Mobilität unser zukünftiges Wohnen und Wohlbefinden beeinflussen?

Wir Menschen in München, die das Glück haben in dieser Stadt zu leben, verbinden mit dem dauerhaften Zuzug Streß, Stau und Lärm. Gemeinsam mit unseren Partnern von Immobilis möchten wir von Urban Progress an den Modellen der zukünftigen Quartiersentwicklung mitwirken. Wie müssen wir uns das vorstellen, wenn wir in einer Wohnstrasse wohnen ohne Autolärm?

Wie kommen die Kinder demnächst in die Schule? Wie müssen wir uns das zukünftige Einkaufen vorstellen? Bestellen und abholen oder gleich liefern?! Wie real sind die Zukunftsszenarien von einem Automobilverband wie ADAC und dem Zukunftsinstitut (https://www.mobilitaet-2040.de/)?

Um mehr über die Möglichkeiten zu erfahren, haben wir deshalb eine Projektstudie in Auftrag gegeben und das Planerbüro Mahl-Gebhard-Konzepte um einen Projektvorschlag zu gebeten. Bei der Prüfung mehrerer Grundstücksareale rund um München stoßen wir auf Bedenken, dass die neuen Bewohner eines Quartiers oder einer größeren Baumaßnahme mehr Lärm verursachen, der Verkehr zunimmt und der Gemeinbedarf an Schulen wächst. Bei der Überprüfung kamen wir zu dem Schluss, dass ein Konzept bestehend aus dem Dreiklang E-Mobilität, Car-sharing und Autonomes Fahren wohl die einzige Möglichkeit ist, eine Akzeptanz für eine neue Quartiersentwicklung zu schaffen.

Anechostr. – bereit zur Übergabe

Noch zwei Monate, dann werden die beiden Einfamilienhausvillen von m3 Bauart, einem Gemeinschaftsunternehmen von Urban Progress GmbH und FMW Bauart, an die Erwerber übergeben. Wir freuen uns sehr über das gelungene Projekt!

m3 Bauart

m3 logo

Mit m3 Bauart verbinden wir modernes und individuelles Wohnen. m3 Bauart wird sich in den kommenden Monaten auf die Projektierung von Einfamilienhäusern und kleineren Baumaßnamen fokussieren. Daher suchen wir natürlich immer nach neuen Gelegenheiten, unser Wirken unter Beweis zu stellen. Schreiben Sie uns daher bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen wollen.

Vogelperspektive wohnen doham

Wohnen dahoam

Das Unternehmen InnZeit Bau  entwickelt in der Gemeinde Brannenburg in der Nähe von Kiefersfelden ein Quartierskonzept für Jung und Alt. Was macht dieses Quartier so lebenswert? Urban Progress ist von dem Ansatz, im weiten Umfeld der Metropolregion ein derart engagiertes Projekt umzusetzen, begeistert.  Mehr erfahren Sie unter: www.dahoam-im-inntal.de.

urbanprogress 160608 Ansicht

Wohnen für Alle

Die Landeshauptstadt München vergibt im Wege des Erbbaurechts ein Grundstück im Norden Münchens für die Bebauung mit geförderten Wohnungen und Wohnraum für Ayslberechtigte. Urban Progress GmbH beauftragte Yes Architecture mit einer Planstudie. Das Gebäude entwickelt verschiedene neuartige Wohngrundrisse, auch flexibel in der Ausgestaltung für eine nachträgliche Nutzung. Kennzeichen der Objektstudie ist die auffällige Wabenstruktur in der Außenerscheinung.

urbanprogress 160617 YES YEscape

Eine wichtige Aufgabe zur Integration ist das Angebot an Ausbildungsstätten. Gleichzeitig kann und soll das Leben in einer Gemeinschaft angeboten werden. Hierzu entwickelt Urban Progress auf einem Baufeld im Außenraum einer Gemeinde eine Wohndorfstruktur, die die vielfältigen Ansprüche an ein modernes Wohnen ermöglicht.

urbanprogress sozialgerechte stadtgesellschaft cut

 "Strategien und Handlungsoptionen bei der Planung neuer Stadtquartiere"

Verschiedene Städte und Gemeinden stehen dem normalen Werdegang der Baurechtsentwicklung mittlerweile vermehrt kritisch gegenüber. Statt Höchstpreisangebote einzuholen setzen sich vermehrt Konzeptausschreibungen oder eine bevorzugte Vergabe an Baugemeinschaften und Baugenossenschaften durch. Selbst bei einer auf privater Initiative gegründeten Baurechtsentwicklung bzw. deren Prüfung könnten diese Modelle Schule machen. Was könnten die Motive einer Stadtverwaltung sein, vermehrt auf Beteiligungsmodelle zu setzen und daraus auch einen Mehrgewinn für die Stadtgesellschaft zu sehen? Lesen Sie weiter in der FWW 4/2016

Urban Progress BDSR Smart Cities

Smart Cities -  Gamification, Prognosemärkte, Wikis & Co: Neues Wissen für die Stadt

Stadt, Land, Daten? Digitalisierung bedeutet: Wissen steht in bisher ungeahntem Umfang zur Verfügung. Daten lassen sich auf neuartige Weise sammeln, verknüpfen und auswerten. Damit verändern sich Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in Städten und Stadtforschung. Ob und wie  Gamification, Wikis, Prognosemärkte & Co. neues Wissen für die Stadt schaffen können, untersucht diese  ExWoSt-Studie.
Durch neue Methoden gewonnenes Wissen kann einerseits in der kommunalen Selbstverwaltung genutzt werden. Hier werden regelmäßig teilweise komplexe Entscheidungen auf Basis unvollständigen Wissens getroffen.
Aber mit welchen Herausforderungen ist diese Nutzung verbunden und rechtfertigt die Relevanz der Ergebnisse die möglichen Kosten? Dazu untersucht das Projekt, inwiefern Verfahren, die in Unternehmen zur Organisation von Wissen und Entscheidungsfindung zum Einsatz kommen, auf die kommunale Selbstverwaltung übertragen werden können.

urbanprogress Yes Architekture welcome housing Holzmodulbauweise 1

... und kommunale Bauprogramme

Die gemeinsamen Anstrengungen von Kommunen und Privaten haben den Asylsuchenden zumindest kurzfristig geholfen. Was nun als Aufgabe bleibt, ist ein kluges und nachhaltiges Management noch unbebauter Flächen. Gemeinsam mit YES-Architecture entwickelt Urban Progress ein zukunftweisendes Wohnmodell in Holzmodulbauweise. Flexibel gestaltet kann es an den örtlichen Wohnbedarf und die Raumsituation angeglichen werden.

Das Konzept basiert auf einer zwei- und dreigeschossige Bauweise mit flexiblem Wohnungsschlüssel. Mit einfachen Mitteln können die Wohnräume umgestaltet werden und nachträglich an die Anforderungen des geförderten Wohnungsbaus angepasst werden. Das beschränkt den Ressourcenverbrauch und ermöglicht eine langfristige Finanzierung für Kommunen und private Bauherren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Urban Progress Moosanger Studie 04 cut

An einem ökologisch wertvollen, unverbaubaren Grünanger gelegen entwickelt Urban Progess gemeinsam mit Partnern der Moosanger Projektentwicklungsgesellschaft ein Areal von ca. 17 ha für eine spätere Wohnbebauung. Nach dem Grundsatzbeschluss der Landeshauptstadt München im Herbst 2015 ist ein Workshopverfahren zur weiteren Überplanung der Flächen angedacht. Im westlichen Bereich schließt sich ein großräumiger Grünbereich mit einem hochwertigen Biotop an.

Das Ziel der Planung ist eine Wohnnutzung für Münchener Bürger, geplant sind ca. 700 Wohneinheiten. Das gesamte Areal bildet ein eigenständiges Quartier. Der Beginn des Workshopverfahrens ist für Anfang 2016 geplant, die weiteren planrechtlichen Schritte schließen sich nach Durchführung des Workshops an.

Wohnraum fuer alle SCREEN

Wohnraum für Alle ist aus einer Gemeinschaftsinitiative der Büros Grassinger/Emmrich, BGSM, Mundwerk und Urban Progress GmbH hervorgegangen. Wohnraum für alle setzt sich mit den Problemen des Wohnungsmarktes auseinander und sucht nach Lösungen in einem kooperativen Verfahren mit Architekten, Stadtplanern und Unternehmern aus dem Bereich der Immobilienwirtschaft. 

Die Initiatoren des Projekts „Wohnraum für Alle“ haben Ende 2015 Architekten und Stadtplaner eingeladen, Entwürfe zum kostengünstigen und modularen Bauen einzureichen. Das Ziel ist, einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen zu finden. Bei näherem Hinsehen wurde zugleich deutlich, dass es uns zugleich darum geht, einen Beitrag zur Linderung der Wohnungsnot zu leisten. Gelungene Ansätze wie diese sind nun in der Broschüre „Wohnraum für Alle“ zusammengefasst, erhältlich über den Deutschen Werkbund Bayern e.V. und über eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

I UP Wohnconcept mit YesArch 01

Mit I & UP Wohnconcept fimieren erstmals Immobilis und Urban Progress GmbH zu einem gemeinschaftlichen Unternehmen. I + UP Wohnconcept entwickelt und baut nachhaltige und preisgünstige Wohnungen und benutzt dafür verschiedene Verfahren im Bereich der Systembauweise.

Gemeinsam mit Yes-Architecture ist die erste Planstudie entstanden, die als Beitrag zur Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums eingereicht wurde. I + UP Wohnconcept verfolgt verschiedene Verfahren zur Herstellung von preisgünstigem Wohnraum, entweder auf Basis von Holzmodulbauweisen oder auch auf Basis von Hochseecontainern.

Urban Progress Honorarprofessur Matthias Ottmann

Seit 2010 lehrt Prof. Dr. Matthias Ottmann an der Technischen Universität München im Bereich Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft. 

Die Studierenden werden mit den ökonomischen Grundlagen der Stadtplanung und -entwicklung vertraut gemacht und in die Lage versetzt, anhand einfacher ökonomischer Modelle Zusammenhänge der einzelnen Immobilienmärkte für sich zu erschließen. Ferner werden sie vertraut gemacht mit der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Immobilienmarktes bis hin zu konzeptionellen Überlegungen der strategischen Unternehmensführung eines Immobilienunternehmens. Ziel ist neben der reinen Wissensvermittlung die Möglichkeit, einen Transfer zwischen den einzelnen Bereichen der Immobilienwirtschaftslehre (Urban Economics) herzustellen.

Anechostrasse

urbanprogress anechostr Kombi

Urban Progress GmbH beteiligt sich an der Entwicklung dieses kleinen, aber wunderbar gelegenen Grundstücks, das an einem Grünanger gelegen in den Keferloher Park mündet. Geplant sind zwei exklusive Einfamilienhäuser als KfW-Effizienzhaus nach der ENEV 2016 in einem hochwertigen und gleichwohl klaren und funktionsorientierten Design..


Urban Progress GmbH beteiligt sich an der Entwicklung dieses kleinen, aber wunderbar gelegenen Grundstücks, das an einem Grünanger gelegen in den Keferloher Park mündet. Geplant sind zwei exklusive Einfamilienhäuser als KfW-Effizienzhaus 70 nach der ENEV 2014 in einem hochwertigen und gleichwohl klaren und funktionsorientierten Design.

KONTAKT

    

Lesenswertes

The Monocle
Property Survey 2016

Erstmals veröffentlicht die internationale Zeitschrift Monocle einen Property review über einige ausgezeichnete Immobilienentwicklungen. Wertmaßstab bildet dabei nicht Größe oder Return, sondern ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspruch an Gestaltung, Maßstäblichkeit und Proportionen: „It´s a chance for us to look at alternative visions for creating our cities: from empowering small-scale delevopers to demanding a lighter footprint, to thinking about delivering a real legacy.”

monocle.com

ZurPerson

urbanprogress prof matthias ottmann

Matthias Ottmann,
Prof. Dr. rer. pol. MRICS, 1963,

studierte Volkswirtschaftslehre in Freiburg und München. 1994 wurde er in die Geschäftsführung der Firma Südhausbau, München, berufen. Zwischen 2004-2014 leitete er das Unternehmen als alleiniger geschäftsführender Gesellschafter.


Nach Lehraufträgen an der Universität Augsburg sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München lehrt er nun als Honorarprofessor an der Technischen Universität München, Fachgebiet Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft. Matthias Ottmann ist u.a. Mitglied des Beirats der BayernLB, des Wirtschaftsbeirats der BayernLabo, Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und Vizepräsident des BFW Landesverband Bayern e.V..

Mit seiner neuen Firma Urban Progress GmbH engagiert sich Matthias Ottmann im Bereich Stadt- und Quartiersentwicklung, sein Schwerpunkt bilden wohnwirtschaftliche Projekte im Verdichtungsraum München.